Chronik der Freiwilligen Feuerwehr St. Andrä

Die Freiwillige Feuerwehr feiert im Jahr 2013 das 110-jährige Bestehen. Die Chronik der letzten 10 Jahre, von 2003 bis 2013, wurde im Tätigkeitsbericht des Arbeitsjahres 2012 veröffntlicht und an die Bevölkerung des Ploseberges verteilt.

Im Jahr 2003 beging die Freiwillige Feuerwehr St. Andrä ihr 100jähriges Gründungsjubiläum, dazu wurde eine umfangreiche Chronik verfasst. Als im Jahr 1903 der Verein gegründet wurde, wollte man bei Bränden wie sie im Jahr zuvor in Mellaun gewütet hatten, eine organisierte und einfach ausgerüstete Gruppe von gleich gesinnten Männern im Dorf wissen. Damals war noch nicht absehbar, welche Bedeutung die Freiwillige Feuerwehr einmal haben und wie weit sich ihr Aufgabengebiet öffnen würde.

Die 100jährige Vereinsgeschichte niederzuschreiben bedeutet, ein Jahrhundert an Höhen und Tiefen aufzuarbeiten und die Geschichte von idealistischen Männern, die in Bescheidenheit den Dienst am Nächsten versahen, für spätere Generationen festzuhalten.

Der Umfang dieser Arbeit war anfangs nicht absehbar, fingen die Aufzeichnungen ja erst mit dem Jahr 1961 bzw. 1967 an. Gute Anhaltspunkte bot die Chronik, die zum 90jährigen Jubiläum geschrieben wurde.

Die generell schwach dokumentierten Jahre bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges stellten sich für St. Andrä umso lückenhafter dar, da kein Gemeinde- bzw. Pfarrarchiv mit für die Vereinsgeschichte verwertbaren Unterlagen zur Verfügung steht. Daraus ergibt sich die unterschiedliche Informationsdichte der vorliegenden Chronik.

Die Chronik ist nach Kapiteln gegliedert, die sich an die Amtszeit der jeweiligen Kommandanten halten und durch allgemeine geschichtliche Entwicklungen, das Feuerwehrwesen betreffend, ergänzt werden. Speziell bei älteren Dokumenten wurde die originale Satzstellung und Schreibweise beibehalten, um den Lesern die damalige Ausdrucksweise zu übermitteln. Die Lücken in der Vereinsgeschichte werden durch die allgemeine Entwicklung des jeweiligen Zeitabschnittes der Südtiroler Feuerwehren geschlossen. Die Abbildung von einigen originalen Unterlagen und das Einfügen von Originalabschriften aus Protokollbüchern, sollte den Lesern das Feuerwehrleben besonders nahe bringen. Zeitungsartikel ergänzen und beschreiben die wichtigsten Ereignisse zusätzlich auf ihre Art und mit den diversen Exkursen wird versucht den im Feuerwehrwesen nicht so bewanderten Lesern, verschiedene spezifische Themenbereiche zu erschließen.

Nachfolgend finden Sie eine Zeittafel der wichtigsten Ereignisse in Land und Dorf und das Inhaltsverzeichnis. Sollten Sie bestimmte Teile aus der Chronik interessieren, so zögern Sie nicht uns eine Email zu senden. Wir werden Ihnen diese Teile als pdf-Datei zukommen lassen.

Zeittafel wichtiger Ereignisse im Land und im Dorf

2012 Ankauf des neuen Mannschaftsfahrzeuges. Der MTF ist ein VW T5 Allrad mit 180 PS.

2011 Erneureung der persönlichen Schutzausrüstung. Die Alu-Helme wurden durch die moderne Generation an FeuerwehrhelmenDauereinsatz durch die starken Regenfälle im November

2010 Ankauf des Tankfahrzeuges TLF-A 3000, MAN 16.340

2009 Brand des Schafstalles im Weingart Mair am Bach St. Leonhard

2008 Großbrand im Alten Wohnhaus beim Mair am Bach

2007 Großeinsatz aller Bezirkswehren beim Großbrand an der Mülldeponie Schabs

2005 Ankauf des Fahrzeuges Mitsubishi L200

2004 Großbrand beim Mair am Bach und der Große Lawinenabgang auf der Plose mit verschütteten

2003 100jähriges Gründungsjubiläum der Freiwilligen Feuerwehr St. Andrä

2002 Vereinheitlichter Text über die Ordnung der Feuerwehr- und Zivilschutzdienste

2000 im Herbst starke Unwetter

1999 Ankauf einer Rosenbauerpumpe T-S 12, Patin Martina Hofmann geb. Wierer

1999 Ankauf des KLF Mercedes Sprinter, Patin Christina Goller geb. Gummerer

1997 Futterhausbrand Felserhof – Moardorf

1995 Einweihung des erweiterten Gerätehauses

1994 Futterhausbrand Lernerhof – Klerant

1990 Hotelbrand Kreuztal

1989 Die Feuerwehrschule übersiedelte nach Vilpian

1988 Anschaffung des Iveco Rüstfahrzeugs, Patin Helene Stockner geb. Gostner

1985 Brand Ramwalderhof – Mellaun

1985 Brand Futterhaus Holdererhof – Karnol

1983 neue Mustersatzungen für die Freiwilligen Feuerwehren, neue Statuten für den Landesverband und dieb  Bezirksverbände

1983 Ankauf der Feuerwehrfahne, Paten Emma Agreiter geb. Mair und Sebastian Niederrutzner

1982 Ankauf des zweiten Mannschaftsfahrzeuges VW Combi 2000, Patin Hildegard Gargitter geb. Agreiter

1981 Einweihung des neuen Gerätehauses

1980 Die Feuerwehrschule übersiedelte nach Bozen auf das Gelände der Berufsfeuerwehr

1978 Die Zuständigkeiten für die Feuerwehr gingen von der Region auf die Provinz über

1977 Ankauf einer Rosenbauerpumpe R-K 40 und einer Schlammpumpe, Patin Theresia Gostner geb. Winkler

1977 Ankauf des Mannschaftsfahrzeuges VW Combi 2000, Patin Martha Stockner geb. Goller

1975 Hofbrand Gasser – St. Leonhard

1974 Ankauf der Motorpumpe Rosenbauer T-S 8.8 mit Anhänger, Patin Notburga Prosch geb. Regele

1966 in Toblach fand der erste Feuerwehrleistungsbewerb für Südtirol statt

1966 im Spätherbst Hochwasser

1966 erster Grundlehrgang in der provisorischen Feuerwehrschule in Naturns

1966 Brand Schenkenbergerhof – Mellaun

1966 Brand Mitterrutznerhof – Rutzenberg

1965 im Herbst überall Hochwasser

1963 Hofbrand Rungger – St. Leonhard

1962 Ankauf des ersten Fahrzeuges, einer Fiat Campagnola, Patin Gertraud Goller geb. Palla

1961 Hofbrand Rauter – Karnol

1958 Brand Skihütte

1958 Brand Planetzhof – Klerant

1958 Brand Mistrolerhof – Moardorf

1958 Aufnahme des Südtiroler Landesfeuerwehrverbandes in das Internationale Technische Komitee für vorbeugenden Brandschutz und Feuerlöschwesen (CTIF)

1957 Hofbrand Staudenpinter – Kampill

1955 am 2. Oktober Gründung des Landesverbandes der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols

1954 Feuerwehrverordnung der Region Trentino – Tiroler Etschland

1954 die Freiwilligen Feuerwehren Südtirols fielen den Gemeinden zu

1952 Brand Costadedoi Christianhof – St. Andrä

1951 Schneelawine beim Pacherhof – St. Leonhard

1951 Anschaffung der zweiten Motorspritze ASPI, Patin Elisabeth Thaler geb. Andreatta

1947 Bau der ersten Feuerwehrhalle

1946 Explosionsunfall beim Almdetscher – Mellaun

1946 Anschaffung der ersten Motorspritze ASPI

1945 am 3. Mai übernahm mit Kriegsende der italienische Staat die Feuerwehren Südtirols als 15. Feuerwehrkorps

1944 systematischer Wiederaufbau der Feuerwehren in Südtirol

1943 am 9. September wurden die Freiwilligen Feuerwehren Südtirols wieder mit allen alten Rechten belehnt

1941 St. Andrä wurde der Stadtgemeinde Brixen einverleibt

1941 Brand des Tagenhofes – Mellaun

1940 Brand des Satzingerhofes – St. Andrä und der Satzinger Schupfe – Rutzenberg

1939 die Deutschland-Optanten wurden von den Feuerwehren Südtirols ausgeschlossen

1939 ca. Waldbrand in den Satzingerwäldern unterhalb Freienbühls

1938 ca. Brand des Obererhofes – Rutzenberg

1928 Hofbrand beim Wegscheider (Schneider) – Mellaun und Brand beim Hanslmoar – Moardorf

1927 im November überall Hochwasser

1927 ca. Brand in der Kirche St. Leonhard und Brand des Hörmannhofes – Moardorf

1926 Waldbrand unterhalb Freienbühl

1925 Brand des Gfolerhofes – St. Leonhard und Brand beim Leonharterhof (Hias) – Moardorf

1925 am 9. Juni behördliche Auflösung aller Freiwilligen Feuerwehren Südtirols

1923 Gründung des Hauptverbandes der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols

1923 durch das kgl. Dekret vom 11. Januar 1923 wurden alle Gesetze und Verordnung im Bezug auf die Feuerpolizei und die Bildung von Feuerwehrkorps aufgehoben

1920 ca. Hofbrand beim Rifnoler – Mellaun

1919 Südtirols Feuerwehren wurden von Nordtirol abgetrennt

1917 ca. Hofbrand beim Oberplanetzer – Klerant

1914 letzte gemeinsame Regelung im Bezug auf das Feuerwehrwesen für Nord- und Südtirol

1912 Großbrand in Albeins

1908 Zusammenschluss der Trentiner Wehren zur Federazione Corpi Pompieri del Trentino

1907 brannten zehn Häuser in Stufels nieder

1903 offizielle Gründung der Freiwilligen Feuerwehr St. Andrä

1903 Brand des Pitschiler- und des Scheiterhuberhofes – Untergasse

1902 im Dezember konstituierende Sitzung der Freiwilligen Feuerwehr St. Andrä

1902 Brand des Angerer- und des Oberplattnerhofes – Mellaun

1888 Gründung des Feuerwehrbezirkes Brixen

1888 der Gauverband wurde umbenannt in Verband der Freiwilligen Deutsch-Tirolischen Feuerwehren

1882 ungeheure Überschwemmungen im ganzen Land

1881 Feuerpolizei- und Feuerwehr-Ordnung für die Gefürstete Graffschaft Tirol

1873 Gründung des Landesverbandes der Freiwilligen Feuerwehren Tirols, später umbenannt in Gauverband der Deutsch-Tirolischen Feuerwehren

1872 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Brixen

1856 Gründung der ältesten Freiwilligen Feuerwehr Tirols, jener von Innsbruck

1853 Brandwehr-Ordnung für die Landgemeinden in Tirol und Vorarlberg

1842 Bau- und Brandwehrordnung für die k.k. Provinzialstadt Brixen

1840 fielen in der Brixner Oberstadt elf Gebäude den Flammen zum Opfer

1839 kam der Westteil der Altenmarktgasse in Brixen durch eine Unachtsamkeit des Schmieds stark zu Schaden

1820 13 Gebäude der Schlipfgasse/Brixen fielen den Flammen zum Opfer

1809 am 6. Dezember schürten die Franzosen um Brixen 200 Höfe an, dabei brannten auch die St. Valentinskirche zu Mistrol und sämtliche Gebäude ab. Danach soll angeblich die „Große“ (Glocke) von St. Andrä zu läuten begonnen haben, was die Franzosen als Aufruf zu neuem Widerstand verstanden und abzogen.

1800 brannten in Brixen vier Häuser ab

1711 Bischof Ignaz Caspar erließ die „Feur-Ordnung der Stadt Brixen“

1604 erste Feuerlöschordnung für Brixen

1532 32.000 fremde Soldaten hielten sich in Brixen auf und zündeten beim Abzug aus Übermut den Brixner Vorort Stufels an

1444 Großfeuer in Brixen, erfasste den ganzen von der Stadtmauer umgebenen Stadtteil und die Runggadgasse

1339 erschien die Meraner Feuerlöschordnung der Tiroler Landesfürstin Margarete Maultasch

1234 Großbrand in Brixen, bei dem auch der aus Holz erbaute Dom stark zu Schaden kam

1221 erschien die älteste Feuerverhütungsverordnung in Wien

1174 ältester Brandbericht Tirols aus Brixen; neben der ganzen Stadt ging auch die Kathedrale zugrunde

585 Hochwasserkatastrophen im ganzen Land